Homepage



Contact  |  Search tool  









print-optimized     Path:   CRIP > Ethik und Recht > Patienteneinwilligung      Englisch 


Für alle in jüngerer Zeit gesammelten Materialien holen die CRIP-Datenbankpartner grundsätzlich schriftlich die Einwilligung des Probenspenders ein, nachdem dieser über Zwecke und Tragweite der Nutzung für die Forschung angemessen aufgeklärt wurde. Der Text der Einwilligungserklärung und das Procedere der Aufklärung wurde von den lokalen Ethikkommissionen genehmigt und kann auf die Projektanfrage hin mitgeteilt werden.

In der Vergangenheit war es üblich, Proben auch ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung des Patienten für die Forschung zu verwenden. Diese „Altproben“ sind für die Forschung besonders wertvoll, da zu ihnen die Daten zum Krankheitsverlauf zum Teil über Jahre vorliegen oder erhoben werden können.
In der PDF-Dokument  Stellungnahme „Biobanken für die Forschung“ des deutschen nationalen Ethikrates heißt es dazu: „...kann vom Erfordernis der Einwilligung abgesehen werden, wenn die Proben und Daten vollständig anonymisiert sind.“ Das ist für CRIP der Fall. Daher stellen die CRIP-Datenbankpartner sowohl kürzlich oder prospektiv als auch retrospektiv gesammeltes Material für die Forschung zur Verfügung und schlüsseln auf Wunsch im Projektvorschlag auf, ob und in welcher Form zu den betreffenden Proben eine Einwilligungserklärung vorliegt oder nicht.




  Willkommen  |   Zugang  |   Kontakt  |   Impressum  |   Datenschutzerklärung      © 2015 Fraunhofer IZI-BB